Der Orgasmus

Meine Mentorin Carlin Ross wurde vom WDR von der Sendung ‚Ohjaa! Sex lieben.‘ zum Thema ‚Wie wichtig ist ein Orgasmus‘ interviewt deshalb möchte ich diesen Blog dazu nutzten um über die häufigsten Fragen die ich als Coach gestellt bekomme zu schreiben.

Woher weiß ich das ich einen hatte?

und

Wie fühlt er sich an?

Beide Fragen zeigen mir das der Orgasmus für viele Frauen noch ein großes Fragezeichen ist.

Kein Wunder, die häufigsten Beschreibungen die man zum Orgasmusgefühl findet sind: Explosionsartig, wie ein Feuerwerk, ich habe die Götting gesehen oder die verwirrendste, Du merkst es schon wenn Du einen erlebst.

All diese Antworten helfen aber überhaupt nicht weiter.

Bei mir ist noch nie etwas explodiert, ich habe noch nie jemand gesehen und woher soll ich bitte wissen wie sich was anfühlt wenn ich es womöglich noch nie erlebt habe?

Wie unterscheiden sich sexuelle Erregungsmodelle:

Um es noch komplizierter zu machen vergleichen sich viele Frauen mit dem männlichen, sexuellen Erregungsmodell das nach recht kurzer Anspannung zur absoluten Entspannung führt. Wobei es auch viele Männer gibt bei denen das anders ist.

Frauen benötigen deutlich länger um einen Orgasmus zu erleben, doch wenn wir erst mal erregt sind können wir mehrere Orgasmen erleben, wenn wir uns weiter stimulieren.

Oft fühle ich mich nach einem Orgasmus Energiegeladen und freudig erregt. Manchmal auch einfach wohlig erschöpft, doch der Zustand tritt oft erst nach 3 bis 5 Orgasmen ein.

Du siehst schon es ist schwierig so was einzigartiges wie einen Orgasmus zu verallgemeinern und doch tue ich es hier, denn der durchschnittliche penetrativen Sex in einer heterosexuellen Beziehung dauert gerade mal fünf einhalb Minuten und 1/3 der Frauen kommen dadurch nicht zum Orgasmus.

Frauen benötigen aber mindestens zehn bis fünfundvierzig Minuten adäquate Stimulation um einen Orgasmus zu erleben.

Dazu kommt dann das gar nicht bekannt ist das Menschen unterschiedliche Erregungsmodelle haben und wenn dieses Wissen fehlt kommt es zu Frust und Verunsicherung. Dabei ist es eben total normal Orgasmen unterschiedlich zu erleben.

Was ist ein Orgasmus?

Um zu fühlen ob wir einen Orgasmus erlebt haben, ist es gut sich erst mal klar zu machen was ein Orgasmus überhaupt ist.

Wir bringen durch Stimulation der Klitoris, bei gleichzeitiger Penetration der Vagina, Atmung und durch Anspannung und Entspannung des Beckenbodens unsere sexuelle Energie zum fließen. Was ich beschreibe wird die Rock’n’Roll Orgasmus Technik nach Betty Dodson genannt. Man könnte auch sagen, wir wollen das mehr Blut in unsere Genitalien fließt, denn mehr Blut bedeutet mehr Erregung zu spüren.

Diese Erregung fühlt sich für alle Menschen unterschiedlich an und auch wie wir die sexuelle Energie zum fließen bringen ist individuell. Wir alle haben unterschiedliche Vorlieben.

Der Orgasmus selbst ist eine autonome Körperreaktion wie Niesen. Wenn wir unsere Körper lang genug und unseren Bedürfnissen angepasst stimulieren, können wir ab einem gewissen Punkt gar nicht anders und erleben einen Orgasmus.

Bei Männern geschieht das oft in Verbindung mit einer Ejakulation, aber nicht immer. Und auch Frauen können ejakulieren, doch auch dies ist nicht an den Orgasmus gebunden.

Wir halten also fest: ein Orgasmus ist das aufbauen sexueller Energie die dann in einer autonomen Körperreaktion freigelassen wird.

Woher weiß ich das ich einen Orgasmus erlebt habe?

Ich kann in dem Moment nach dem Orgasmus meine Klitoris nicht mehr berühren, es ist einfach zu intensiv auch wenn der Orgasmus noch so kurz war.

Das deckt sich auch mit den Beobachtungen die ich bei meinen Klientinnen mache und auch mit dem was ich während meiner Ausbildung gelernt habe.

Davon abgesehen hat jede Frau ihre ganz eigenen körperlichen Anzeichen, die mir und wenn sie gelernt hat sie zu erkennen, auch ihr zeigen das sie einen Orgasmus erlebt hat. Es kann zum Beispiel sein das die Fußsohlen heiß werden, sie die Füße kurz vom Boden hebt und auf eine Seit rollt, die Beine zittern und noch viele, viele mehr.

Auch hier gilt wieder: jeder Körper ist einzigartig und wunderbar so wie er ist.

Wie fühlt sich ein Orgasmus an?

Wie sich das anfühlt ist bei jedem Menschen einzigartig und kann sich auch bei einem Menschen von Tag zu Tag unterscheiden. Ich habe mir zwei mal nach einem Orgasmus für dich notiert wie ich mich gerade fühle. Ich habe versucht das unfassbare in Worte zu fassen um dir einen Einblick zu geben wie sich ein Orgasmus bei mir anfühlt.

Wie fühlt sich mein Orgasmus an?

*wie eine Schneeflocke

*sie sind alle einzigartig

*tief und weit wie ein Ozean und wie der Ozean atmet mein Orgasmus mit jeder neuen Welle

*mein Orgasmus ist möglich durch: atmen, Bewegung (Beckenbodenmuskel an und entspannen, Stimulation der Klitoris und Penetration der Vagina)

*ich bin vollständig im Augenblick – Zeit verliert ihre Bedeutung

*mir ist jede noch so kleine Berührung vollends bewusst

*ich fühle jeden Millimeter meiner Haut

*es ist wie laufen an einem eisigen Morgen – ich bestehe nur noch aus Bewegung, Atem und Sound

*mein ganzer Körper wird warm – manchmal sogar heiß

*manchmal sind meine Orgasmen wie ein Schluckauf – kurz und mit viel Muskelspannung – diese Orgasmen sind fast schmerzhaft weil das Gefühl so intensiv ist das ich manchmal nicht sicher bin ob es weh tut oder einfach nur ein sehr intensives Lustgefühl ist. Das passiert oft wenn ich mich zu schnell zu intensiv stimuliere In solchen Momenten höre ich auf mich direkt zu stimulieren und gehe zB. weg von meiner Klit zu meinen Brüsten oder ich beginnen in langen Bewegungen über den Rest meiner Vulva zu streichen und spare die Klit aus.

*Dann gibt es ganz tiefe Orgasmen – sie sind wie eine Urgewalt die über mich hereinbrechen und ich mich einfach in ihnen verliere.

Das habe ich nach einem Cervix Orgasmus aufgeschrieben:

*Menschen sprechen in dem Zusammenhang oft von totaler Hingabe – Ich würde eher sagen: es ist vollumfängliche Aufmerksamkeit auf diesen einen Moment. Ich werde der Moment.

* es gibt nur noch dieses unglaublich intensive Lustgefühl

* es ist tief – ganz tief in mir

* es fühlt sich so an als ob alle Nerven in meinem Cervix sind – ich fühle alles – körperlich aber auch emotional – hello crygams, laughgasm etc.

*Hingabe bedeutet für mich alle Aufmerksamkeit auf das Gefühl zu richten welches sich in mir ausbreitet (auf den Kontaktpunkt in meinem Körper in dem fall die Cervix) – nichts existiert mehr ich werde grenzenlos – mein Körper – mein Atem – meine Stimme – alles wird eins

*in diesem zustand spüre ich jede Bewegung – jede noch so kleine Berührung und Hitze die durch meinen Körper zirkuliert.

Jetzt brauch ich erst mal einen Atemzug. Puh.

Übrigens brauche ich viel Zeit um einen Orgasmus erleben und genießen zu können. Meistens 45 Minuten manchmal auch länger.

Zusammenfassend möchte ich dir mit auf den Weg geben

Orgasmen sind wie Schneeflocken, so einzigartig wie die Menschen die sie erleben. Nimm dir Zeit für dich und deinen Körper, denn Genuss ist unser Geburtsrecht.

 

Neugierig?
Hast Du Fragen zum Thema oder möchtest dein Wissen vertiefen? Hier kannst Du mich kontaktieren.